#1 "Silmans Endspielkurs" - von Jeremy Silman von Weltherrscher 07.05.2017 10:43

Jeremy Silman ist ein IM und auch bekannt durch diverse SChachbücher. In diesem hier hat er eine sehr schöne Übersicht über Endspiele zusammengetragen. Er hat dabei die einzelnen Kapitel nach Wertungszahlen geordnet. So sind die ersten Kapitel für den totalen Anfänger, die erst mal die Matts mit Dame und König gegen König usw. zeigen und die hinteren Kapitel beschäftigen sich mit Endspielen zwischen Meistern. Es ist also ein sehr gutes Werk, wenn man eine Übersicht über die wichtigsten Endspiele und darüber hinaus haben möchte. Deshalb kann ich es sehr empfehlen. Zusammen mit Tarraschs Endspielen in seinem Buch "Das Schachspiel" dürfte man danach vermutlich Meisterniveau haben. Also für den Fall, dass man das wirklich verinnerlicht hat, was man dort gelesen hat. Zumindest was das Endspielwissen angeht.

#2 RE: "Silmans Endspielkurs" - von Jeremy Silman von Babylonia 07.05.2017 12:59

avatar

Zitat von Weltherrscher im Beitrag #1
Jeremy Silman ist ein IM und auch bekannt durch diverse SChachbücher. In diesem hier hat er eine sehr schöne Übersicht über Endspiele zusammengetragen. Er hat dabei die einzelnen Kapitel nach Wertungszahlen geordnet. So sind die ersten Kapitel für den totalen Anfänger, die erst mal die Matts mit Dame und König gegen König usw. zeigen und die hinteren Kapitel beschäftigen sich mit Endspielen zwischen Meistern. Es ist also ein sehr gutes Werk, wenn man eine Übersicht über die wichtigsten Endspiele und darüber hinaus haben möchte. Deshalb kann ich es sehr empfehlen. Zusammen mit Tarraschs Endspielen in seinem Buch "Das Schachspiel" dürfte man danach vermutlich Meisterniveau haben. Also für den Fall, dass man das wirklich verinnerlicht hat, was man dort gelesen hat. Zumindest was das Endspielwissen angeht.


Danke, dass du dieses Endspielbuch hier vorstellst. Ich besitze das Buch auch und habe schon damit gearbeitet. Mir gefällt die Eingruppierung des Lernstoffs nach Wertungszahlen, das verhindert, dass man sich etwas zumutet, was weit über dem eigenen Level ist. Die Kontroll- bzw. Testaufgaben am Ende eines ganzen Kapitel finde ich sehr nützlich und lehrreich.

Babylonia

#3 RE: "Silmans Endspielkurs" - von Jeremy Silman von Weltherrscher 18.06.2018 14:32

Jeremy Silman scheint ein guter Autor zu sein. Ich kaufe ihm ab, dass er tatsächlich seinen Lesern helfen möchte bessere Schachspieler zu werden. Bei vielen anderen Autoren muss ich das anzweifeln. Gute Eröffnungsbücher gibts aber keine, dafür ne Engine. Na ja, mir ist langweilig und ich hab Zeit, also kann ich mir das mal ansehen. Wer weiß vielleicht werde ich ja der älteste Weltmeister aller Zeiten. In allen Sparten kommen immer jüngere Babys, die die Rekorde jüngste was auch immer brechen. Fände das schön, wenns mal andersherum läuft. Ältester Weltmeister aller Zeiten mit 90 wär doch mal was. Ich muss nur so alt werden, dann hab ich ne Chance.

Nee, aber ein Meistertitel mit entsprechendem Eröffnungswissen sollte machbar sein. Leider macht mir das nur sehr wenig Spaß. Ich spiele lieber, als dass ich was auswendig lerne. Wenn ich in Chessmaster eine ELO von 2200 habe, dann habe ich real mindestens auch eine ELO von 2200, wenn nicht sogar höher.

Außerdem schaffe ich regelmäßig gegen Engines auf Meisterniveau Remis oder Siege, das heißt, wenn ich zufällig die Eröffnung halbwegs überlebe. Dafür, dass ich ein reiner Autodidakt bin, ist das enorm. Und Jeremy Silman ist definitiv jemand, der mein Schach verbessert hat und noch wird. Kann man von vielen anderen Autoren wie gesagt nicht behaupten. Zum Beispiel Dworetzki hat für mich sehr unverständliche Bücher geschrieben. Vielleicht lags daran, dass seine Ansprechpartner Meister gewesen sind - keine Ahnung. Aber Jussopows Tigersprungreihe ist hingegen nicht schlecht. Das enthält das notwendige Wissen, schätze ich, um Meister werden zu können, aber habe noch nicht viel gelesen.

Das Schachspiel von Siegbert Tarrasch und Mein System von Nimzowitsch sind auch sehr gut. Den Rest kann man mehr oder weniger unter Ulk verbuchen, den ich mir gekauft hatte. Aber Jeremy Silman ist wie gesagt die rühmliche Ausnahme, was die neuen Bücher angeht. Das bedeutet, wenn ich Meister werden will, muss ich ein paar hundert Stunden alleine damit verbringen mir die Theorie auszuarbeiten - mehr oder weniger selbständig, aber dann kann ich Meister werden, wenn ich das möchte, wenn ich irgendwo in der Pampa 10 Stunden am Tag Schach spielen will, für nen warmen Händedruck und ich dann der FIDE Geld zahlen will, damit ich einen Titel führen darf.

Ach ja Melanie Fischer, ich kann mich an Sie erinnern. Wir hatten mal eine Partie gespielt in einem Turnier. Ich hatte gewonnen. Sie waren ziemlich gut, muss ich sagen. Ich hatte einen leichten Fehler in der Eröffnung gemacht und einen Bauern verloren, aber na ja ich hatte dann Königsangriff und später hatte ich im Endspiel nach hartem Kampf gewonnen. Das war vor 10 Jahren oder so in Berlin.

#4 RE: "Silmans Endspielkurs" - von Jeremy Silman von Gambitus 09.09.2019 14:56

Ich mag Silman auch, viele mögen ihn nicht wegen dem ihm eigenen Humor. Ich schon.

Dann gibts noch die Fraktion, die sich quälen will. Stichwort "Tigersprung"-Bücher und es gar nicht gut finden, dass man Lernstoff auch leichtverständlich präsentiert bekommt. ("zu amerikanisch")

Quälen tue ich mich nur, wenn ich dafür bezahhlt werde, Und selbst das ist nicht sicher.

Xobor Forum Software von Xobor